Geschäftskunden

Newsletter:
Einmal pro Woche schreibt Sarah Maier einen eigenen Newsletter, einer der bestgelesenste in der Branche. Sie profitieren von brandaktuellen, markenunabhängigen Informationen rund ums Einrichten,  Sie erfahren, was es Donnerstags zum Mittagessen gibt und Sie werden Zeuge unserer schönsten Projekte.

Ich möchte mich zu Sarah's Newsletter anmelden

BRAUEREI SACHER LEONBERG – SPEISEWAGEN

Leonbergs Hausbier, das Sacher von Dominik Sacher, residiert im Leonberger Bahnhof in einem urigen hinstorischen Gebäude. Nun hat dieses eine Erweiterung auf dem alten Bahngleis erhalten, in Form eines Speisewagens. Wir haben gern die Gestaltung des gastronomischen Teils übernommen.

Noch ist das Gebäude eingerüstet, doch im Inneren kann man schon ersehen, wohin die Reise geht.
Eine Relieftapete von Arte in Petrolblau bildet das Herz des Speisewagens. Linoleumboden in blaugrau mit rotem Laufweg zieht sich durch den langen Wagen.
Eine durch den ganzen Raum laufende Bank aus massiver Eiche erlaubt dem Gastronom die maximal flexible Nutzbarkeit der langen Fläche: Die Tische können wahlweise zu einer langen Tafel, zu Zweier- oder Vierertischen zusammengestellt werden.
Gut durchchoreographierte Farben von Caparol bilden das Grundgerüst für die gute Stimmung im hohen Raum.

Das Brauhaus Sacher hat auch einen großen Biergarten und ein rustikales Hauptgebäude. Das wochenweise wechselnde Bier ist richtig gut, die Küche ist gehoben. Ich empfehle einen Besuch! Mehr zum Brauhaus Sacher hier

CAFE JUSINSKI

Gegenüber der russischen Kirche im Stuttgarter Westen haben eine Mutter und ihre Tochter ihren 20 Jahre geführten Filialbetrieb endlich zu ihrem eigenen Ort gemacht und ein Nachbarschaftscafé mit Bäckereiverkauf eröffnet, der die Seele erfreut. Mit der uns eigenen Liebe zu Detail und Schönheit haben wir diesen Laden von Grund auf saniert und neu gestaltet. Willkommen!

 

Ein neues Café an alter Stelle hat im Mai in der Hegelstrasse gegenüber der russischen Kirche im Stuttgarter Westen eröffnet.
Herausragende Beleuchtung gehört natürlich dazu.
Der Cafébereich ist in lindgrün mit floralem Stoff ausgestattet. An der Wand eine Magnettafel mit Magnetbuchstaben, die an Kindheitstage erinnert und das mit Hand und Herz angebotene Menu darstellt.
Das Ladengeschäft aus den 50er Jahren hat eine fensterbank im Schaufenster -der ideale Ort um die Strasse zu beobachten…
Geöltes Stirnholz lädt zum Verweilen ein, natürlich darf mittlerweile die Lademöglichkeit für unsere mobilen Geräte niemals fehlen.
Kleine Gesten heißen den Kunden willkommen.
Auch im hinteren Bereich, der Küche und Backstube ist alles Ton in Ton.
Die kleine Zentrale.
Die weissen Metrofliesen bilden einen sauberen Kontrast zu dem geölten Stirnholz.
Schlicht und handwerklich, auch an der Fassade.

AUF GLEICHER WELLENLÄNGE- FIRMENENTREE KLINGELE PAPIERWERKE IN GRUNBACH

Das Familienunternehmen Klingele stellt weltweit Wellpappenrohpapier und Wellpappe her. Das Entrée im Hauptsitz in Grunbach/Remshalden (für Stuttgarter: das ist 12 km ausserhalb bei Waiblingen rechts raus) durfte ein neues Gesicht bekommen. Wie wunderbar, dass das Material, um das sich alles bei Klingele dreht, meine Ideen befeuert hat:

Eine knapp vier Meter im Durchmesser messende Empfangstheke ist rundum mit zig perfekt geschnittenen Wellpappeschichten umzogen, nur eine dünne Ebene Holz macht den Abschluss als Auflage. Der Couchtisch im Wartebereich ist eine neu interpretierte Form meines 4Low Couchtisches – hier umgreift im Sandwichverfahren Oliveesche auf dünnstem mdf die jeweils 12 Wellpappeschichten. Die neun Stehlen, auf denen der Besucher Produktbeispiele aus Wellpappe betrachten kann, nehmen sich mit Pappe zurück, zeigen dafür fein gewellte rundumlaufende Olivesche. Eine Stehle mit einem iPad hingegen scheint wiederum komplett aus Wellpappe zu sein.

Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt und danken dem Auftraggeber für die gleiche Wellenlänge mit uns und die hervorragende Arbeit beim Wellpappe zuschneiden!

Vier Sessel Bao von Walter Knoll zeigen die Firmenfarben von Klingele: Hell- und Dunkelgrün. Sie umkreisen den Couchtisch 4Low, dessen drehbare Ebenen ausnahmsweise perfekt geschichtete Wellpappe und dünn kaschierte Olivesche zeigen.
Interessantes Spiel: Erhöht sitzt die Empfangsdame in einer runden Theke. Jede Wellpappenschicht wurde einzeln in ihrer maximalen Länge auf unsere Unterkonstruktion gefädelt. Der Blick in den kreisrund angeschnittenen Wellenverlauf und die Stapelung zeigen ein Moiré aus fein nach Pappe duftendem Braun, das an Siebdruck erinnert.
Im Ausstellungsbereich stehen neun Exponate aus der Wellpappekompetenz auf Stehlen in Olivesche und Fenix. Es versteht sich von selbst, dass der Furnierverlauf perfekt rundum auf Gehrung verläuft und jeweils die Ecken besonders übers Furnierauge laufen. In der Mitte steht ein Tatlin von edra. Der 1992 designte Möbelklassiker aus Italien kommt in Knallorange daher und unterstreicht die weltumspannende Tätigkeit von Klingele.
Finessen in der Theke: Schall- und Wärmeschutz durch Teppichboden und eine Heizung rundumverlaufend im Kniebereich. Als krönendes Licht kam eine Doppelleuchte Brooklyn von Panzeri zum Einsatz.
Hier noch in der Schreinerei: Ein Objekt an sich: Couchtisch 4Low aus Wellpappe und Olivesche mit schwarzem mdf Sockel. Drehbar und auf Rollen.
Schwungvoll liegt der zweifarbig zusammengesetzte Teppich Poodle von Object Carpet im Eingang und führt den Besucher zur Empfangstheke. Orange und Gelb haben wir im Haus vorgefunden und nochmal intensiver inzeniert. Die Frische tut dem breiten und tiefen Entrée mit niederen Decken sehr gut.
Im Hintergrund zu erkennen: Wellpappe ist unerschöpflich – selbst das Logo der Firma wurde aus Wellpappe geformt.

Wir danken Klingele vielmals für die Zusammenarbeit auf gleicher Wellenlänge und das Vertrauen in unsere Ideen und unsere Umsetzung! Mehr zu Klingele finden Sie hier

In den letzten drei Monaten haben wir vier Großprojekte realisiert. Lesen Sie in den kommenden Newslettern auch über eine Stuttgarter Küche in Bittefeld, einen Speisewagen in Leonberg und ein Café in Stuttgart.

LADENBAU MIT ECHTHOLZ

Bäckerei und Café Grau in Stuttgart West

Hier noch mitten im Umbau…

Altbekannt war die Stuttgarter Bäckerei Müller an der Ecke Schwab/Bebelstrasse. Nach altersbedingter Aufgabe hat es einen würdigen Nachfolger gefunden: Die Bäckerei Grau mit nachhaltigem Brot und Backkonzept verkauft hier jetzt an sieben Tagen die Woche natürliches Brot. Der hintere Bereich ist zu einem schönen Café renoviert worden, im Spätsommer folgt der Verkaufsbereich.

Am Tag der Fertigstellung – die Brotfreunde Grau haben eine der schönsten Bäckereien Stuttgarts gewagt und gewonnen!

Details aus dem Cafe:

Brotfreunde Grau
Viafliesen am Boden und an den kleinen Cafétischen. Eine Eckbank aus massiver Eiche mit jeweils individueller Steckdose und USB Anschluss für die Gäste (im Bild rechts oben).
Eicheeckbank
Unsere Idee für den typischen kleinen Cafétisch: rund und doch nicht rund, so können mehrere Tische bei Bedarf eine grosse, zusammenhängende Fläche bilden.
Backfreunde Grau in Stuttgart West
Infrarotheizungen als Spiegel wärmen im Winter von der Decke herunter und bringen ein Wiener Kaffeehausgefühl in den hohen Raum.
Glückliche Planer
Glücklich über Konzeption und Umsetzung (und das absolut fantastische Zeitmanagement): Sarah Maier und Silvan Idler.
informelle eröffnung
Glücklich bei der „Einweihung“ – Bäckersfrau Ines Grau, wir passen mit unserem guten Geschmack wunderbar zusammen. Beide Firmen verwenden ausnahmslos die besten Zutaten für Ihre handwerkliche Leistung…
Kaffemaschine
Die Kaffeemaschine als Raumtrenner.
Leuchten von Graypants
Leuchten von Graypants, Farbe von Keim, Backstein aus dem Jahre 1904…
zusammenstellbare Tische aus VIA Fliesen
Geschützt und doch in der Bäckerei sitzt man hinter der Backsteinwand.

 

Vorkassenbereich Bäckerei

In einem Rewe Laden in Fellbach entstand in unter 8 Tagen ein neuer Vorkassenbereich. Material war Grau und Apfelbaum, sowie viel Kreativität.

Leuchtschrift Fotos und Cafebereich
Der fertige Cafébereich: Apfelbaumtische in Furnierpartitur.
Lecker
Schon kommen die Eröffnungsgäste… Frau Grau bleibt cool bis zum Schluss…
Kernteam ist fertig
Mission possible: Silvan Idler, Ines Grau, Jan Staiger und Sarah Maier, eine Minute vor 17h Eröffnung…
Kassenbereich
Die Kühltheke ist noch nicht da – dafür gibt es ein langes Willkommensbrot.
Ines Grau
Frau Grau passt in jeder Hinsicht perfekt zu unserem Apfelbaum und Ihren Himbeertörtchen. Vielen Dank für Ihre wunderbare Herzenshaltung!
im Rewe herrscht Einräumchaos
Ein Rewe kurz vor Eröffnung… Logistische Meisterleistung.
Brotkultur 1
So schön kann’s sein. Glückwunsch allen!